CrimeTime- Autoren Live bei uns

Dienstags 19.30 Uhr

Januar Februar März April Mai
Connie Roters
23. Januar 18
Eintritt: 4,- €

.

Buen Camino

Elli C. Carlson liest aus „Erleuchtung inklusive“

Liz und Ben. Ben und Liz.
Aus ihnen hätte ein Traumpaar werden können. Damals, mit siebzehn und den Kopf voller verrückter Ideen. Fünfzehn Jahre später sitzt Liz frustriert als dienstälteste Redaktionspraktikantin der Welt bei einer großen Boulevardzeitung fest, Ben hat es als Internetgenie ins Silicon Valley verschlagen. Als Ben seiner alten Heimat Berlin einen überraschenden Besuch abstattet, wittert Liz ihre Chance: Ein Exklusiv-Interview mit dem Medienscheuen Unternehmer wäre der langersehnte Durchbruch bei ihrer Zeitung. Doch das ist leichter gesagt, als getan, zumal sich der exzentrische Multimillionär gerade in der Sinn-Krise befindet und auf einem Selbsterfahrungstrip die großen Rätsel des Lebens lösen will. Ehe Liz sich versieht, befindet sie sich mitten in den Pyrenäen und stolpert auf dem Jakobsweg ihrer alten Jugendliebe hinterher. Doch der Weg nach Santiago de Compostela ist weit und steckt voller Überraschungen und Wunder …
Elli C. Carlson schreibt mit viel Herz und Humor einen temporeichen Roadtrip über die Liebe, falsche Träume, steile Pfade zum Glück und einen Casanova auf vier Pfoten.

.
Martin Krist
13. Februar 18
Eintritt: 4,00 €

JEDE LÜGE HAT IHREN PREIS. DIESE WIRD DICH TÖTEN.

Martin Krist liest aus „Böses Kind“

Der erste Fall für Kommissar Henry Frei.

Seit ihr Mann sie verlassen hat, ist Suse heillos mit ihrem Alltag und den 3 Kindern überfordert. Als auch noch der Hund und ihre älteste Tochter Jacqueline verschwinden, droht der absolute Koolaps. Die alarmierte Polizei glaubt nicht, dass etwas passiert ist. Für sie ist es ein klarer Fall: Teenager – Ausreißer. Dann findet man auf einer verlassenen Baustelle Jaquelines Rucksack: neben einer Leiche und einen toten Hund. Wo ist Jacqueline?

Für Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit!
Martin Krist entführt uns auch in seinem neusten Werk, schnörkellos und mit kurzen prägnanten Sätzen, in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele und in ein düsteres Berlin.

.
Leif Tewes
13. März 18
Eintritt: 4,50 €

Wer Dornen sät, darf sein Zelt nicht barfuß verlassen.

Leif Tewes liest aus „Alternativen“

Thomas führt ein normales 08/15 Leben. Bis er eines Abends auf dem Weg nach Hause von Asylbewerbern überfallen wird. Durch einen Arbeitskollegen angeregt, besucht er eine Bürgerversammlung und ist von den Argumenten der neuen Partei »Die besseren Deutschen« begeistert. Thomas lässt sich auf die Verführung der Rechten ein. Als er Zeuge eines vorgeblichen Mordanschlags auf ein Parteimitglied wird, befördert ihn der Kreisvorsitzende als Schweigegeld zu seinem Referenten für Berlin. Die Zukunft seines Landes mitzubestimmen macht ihn stolz, doch je mehr Einblick er in die Moral der Parteifunktionäre bekommt, desto größer werden seine Zweifel, ob er wirklich dazugehören möchte. Dann ereignet sich kurz vor der Wahl ein blutiger Anschlag in Frankfurt und alles deutet auf islamistische Terroristen hin. Doch Thomas hat die wahren Hintergründe erkannt. Kann er das Wahlergebnis durch Aufklärung rechtzeitig beeinflussen?

Der Hofheimer Krimi-Autor Leif Tewes recherchierte für seinen neuen Roman ein Jahr lang unter falscher Identität in AfD-Kreisen in einem Ortsverband im Rhein-Main-Gebiet.

17. April 18
Eintritt: 4,50 €

Mörderische Luxussanierung

Sascha Behringer liest aus "Im Haifischbecken"

Aus dem fünften Stock eines Kreuzberger Altbaus stürzt ein Rollstuhl Richtung Spreeufer. Der Tote darin, ein Hausbesitzer der seinen Mietern schon seit längerem das Leben zur Hölle machte. Die Hauptkommissare Sunja Löwel und Matthias Müller nehmen die Mieter, aber auch Geschäftskollegen und Konkurrenten des Opfers unter die Lupe. Doch dann wird ein Angestellter des Senats für Bau und Wohnen in seinem Büro tot aufgefunden und alles deutet auf den gleichen Täter, der mit den perfekt inszenierten Hinrichtungen das Ermittlerteam bis an seine Grenzen führt. Während die Kriminalisten unter Hochdruck nach einer Verbindung zwischen den Opfern suchen, dämmert die Erkenntnis, dass die Art der Hinrichtungen schon einmal im Jugoslawienkrieg dokumentiert wurde und der Täter plant offenbar einen dritten Mord.

Sascha Behringer greift in seinem Buch ein brisantes und aktuelles Thema auf: Den aggressiven Kampf auf dem Berliner Wohnungsmarkt und die dadurch entstehenden Konflikte sowie die Erkenntnis, dass wir in einer Zeit angekommen sind, in der die weltweiten Brände vor unseren Wohnzimmern nicht Halt machen. Die beiden Autoren Doris Bewernitz und Gerald Stitz, die sich hinter dem Pseudonym Sascha Behringer verbergen, lesen aus ihrem Roman und berichten von ihren Recherchearbeiten zu diesem Buch.

15.Mai 18
Eintritt: 4, €

Wer war Minna Schaade?

Alexander Asisi liest aus "Blutpanzer"

Berlin, Dezember 1948, der Konflikt zwischen den Westmächten und der Sowjetunion ist nach der Währungsreform eskaliert. Die Stadt ist zweigeteilt und der Westsektor ist komplett abgeschnitten vom restlichen Deutschland. Mittendrin ermittelt der frisch gebackene Kriminalkommissar Heinrich Klemmer in seinem ersten Mordfall. Im Berliner Tiergarten wird eine Frauenleiche gefunden, die Ärztin Minna Schaade. Schnell wird klar: Ein gewöhnlicher Raubmord war das nicht. Bei seinen Ermittlungen in den Ruinen der Stadt gerät der junge Westpolizist schon bald in ein Netz aus Intrigen - und ins Visier des sowjetischen Geheimdienstes. Aber auch der britische und amerikanische Geheimdienst beobachten die Ermittlungen mit Argwohn: Wer war Minna Schaade? Heinrichs Vorstöße werden immer leichtsinniger, er ermittelt im Ostsektor und damit auf verbotenem Terrain. Sein Vater, der Kriminalrat a. D. Erich Klemmer, erkennt die Gefahr und mahnt zur Vorsicht, doch Heinrich schlägt alle Warnungen in den Wind. Im Jahrhundertnebel bahnt sich eine Tragödie an ...

Durch seine bildhafte Sprache erzeugt Alexander Asisi Geschichte zum anfassen. Der Krimi nimmt ein mit durch die geteilte Stadt und ihre Ruinen und mühelos sieht man die Orte von heute in ihrem damaligen Zustand. Alexander Asisi ist der Neffe des Berliner Architekten und Künstlers Yadegar Asisi, der durch seine Panoramaausstellungen in Berlin, Dresden, Leipzig ect Geschichte lebendig werden ließ. Alexander Asisi ließ sich davon inspirieren und erschuf ein literarisches Panorama, des Berlins 1948.